Nach einer Operation

Die Abläufe nach einer Operation sind zunächst fest geregelt und werden im Verlauf des stationären Aufenthaltes auf die Bedürfnisse und Anforderungen unseres Patienten angepasst. Ziel ist eine schnelle und schmerzarme Genesung nach einer Operation, so dass der Einstieg in das tägliche Leben nach einer Operation erleichtert wird.

Sie befinden sich hier:

Eine schnelle Erholung durch "Fast Track"

Nach Operationen im Bauchraum, insbesondere bei Darmoperationen, gibt es eine Reihe von Ursachen, die für die "Operationskrankheit", also die allgemeinen Folgen eines operativen Eingriffs verantwortlich sind. Dazu gehören u.a. Stress, Schmerzen, Darmlähmung, Bettruhe, Übelkeit nach der Narkose und die Nahrungskarenz nach der Operation. Wenn man aktiv diesen Reaktionen nach einer Operation entgegenwirkt, profitiert der Patient in den allermeisten Fällen davon. Dies zeigt sich in geringeren allgemeinen postoperativen Risiken, wie z.B. eine Lungenentzündung oder Wundinfekte, und in einer schnelleren und besseren Erholung nach der Operation. Nebenbei führt das zu einem verkürzten stationären Aufenthalt. Dieses Konzept wird als Fast Track ("schnelle Schiene") bezeichnet.

Wie läuft Fast Track ab?

Sie dürfen und sollen noch bis 6 Stunden vor der Operation Essen und Trinken und noch bis 2 Stunden vor Beginn der Narkose gesüßten Tee zu sich nehmen. Eine Darmspülung zur Vorbereitung ist in den meisten Fällen nicht mehr notwendig.

Am Operationstag erhält jeder Patient, ähnlich wie Mütter bei der Geburt, zusätzlich zur Vollnarkose einen Periduralkatheter (rückenmarksnaher Katheter), über den während und nach der Operation schmerzstillende Medikamente verabreicht werden können. Der Bedarf an anderen Schmerzmitteln sinkt hierdurch stark ab und Sie leiden unter weniger Nebenwirkungen wie z.B. der Darmlähmung nach Operation.

Während der Operation erfolgen einige technische Veränderungen (z.B. kleinere Bauchschnitte, Minimal-invasive Chirurgie, weitestgehender Verzicht auf Drainagen und Katheter nach der Operation), die Ihnen die Phase nach der Operation erleichtern.

Bereits am Operationstag dürfen Sie abends wieder Trinken, Jogurt essen und das Bett mit Unterstützung verlassen. In den nächsten zwei bis drei Tagen bekommen Sie dann zunehmend mehr feste und flüssige Nahrung, so dass ab dem 3. oder 4. Tag nach der Operation keine Infusion mehr notwendig sein sollte. Sie erhalten zudem eine intensive krankengymnastische Betreuung, um schneller wieder selbstständig mobil zu sein.

Dieser gesamte Ablauf wird von pflegerischer, physiotherapeutischer und ärztlicher Seite überwacht und natürlich den Bedürfnissen des einzelnen Patienten angepasst. Unser Ziel ist dabei, die oben genannten Risiken der postoperativen "Operationskrankheit" zu minimieren, damit Sie besser und schneller nach einer Operation genesen. Der Entlassungstermin wird individuell in Absprache mit Ihnen festgelegt.

Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt zu uns auf!


Kontakt zur Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie

Sekretariat und Anmeldung Allgemeinchirurgie

Telefon: +49 30 450-522722
Telefax: +49 30 450-7522902
E-Mail: allgemeinchirurgie-cbf(at)charite.de

Mo. - Do. 08:00 - 15:30 Uhr
Fr. 08:00 - 14:30 Uhr

Sekretariat und Anmeldung Gefäßchirurgie

Telefon: +49 30 450-522725
Telefax: +49 30 450-7522982
E-Mail: gefaesschirurgie(at)charite.de

Mo. - Do. 08:00 - 15:30 Uhr
Fr. 08:00 - 14:30 Uhr

Anschrift
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
Campus Benjamin Franklin
Hindenburgdamm 30
D-12203 Berlin