Krebstherapie

Die Belastungen die eine Krebsdiagnose verursacht, können meist durch fundierte Informationen zur chirurgischen Therapie verringert werden. Unsere Klinik ist spezialisiert auf Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes. Wir beraten Sie gerne ausführlich in unseren dafür vorgesehenen Spezialsprechstunden.  

Sie befinden sich hier:

Die Krebstherapie an unserer Klinik

Mit Hilfe der modernen Medizin konnte bei vielen bösartigen Erkrankungen die Prognose in den letzten Jahren deutlich verbessert werden. Dies bedeutet,  dass immer mehr Patienten von einer Krebserkrankung geheilt werden können oder mit schon fortgeschrittener Krebserkrankung länger leben. Dabei gewinnt die Frage der Lebensqualität zunehmend an Bedeutung, die wir bei unseren Behandlungskonzepten gezielt berücksichtigen. 

Zur Verbesserung der Prognose haben vor allem sogenannte multimodale Therapiekonzepte beigetragen. Der Begriff "multimodale Therapie" beschreibt die kombinierte Behandlung mit Chirurgie, Onkologie (medikamentöse Krebstherapie mittels Chemotherapie) und Strahlentherapie. Damit können bei vielen Patienten bessere Ergebnisse erreicht werden, als durch eine Therapieform alleine. Dies setzt eine enge Zusammenarbeit dieser medizinischen Disziplinen voraus, die am Campus Benjamin Franklin in idealer Weise erfolgt, nicht zuletzt, weil hier alles unter einem Dach ist und der Campus ein Krankenhaus der kurzen Wege ist.

Um die optimale Therapie jedes Patienten mit einer bösartigen Erkrankung zu gewährleisten, wird jeder Krebspatient in unserer interdisziplinären Tumorkonferenz vorgestellt. Hier wird durch leitende Ärzte der Chirurgie, internistischen Onkologie, Gastroenterologie und Strahlentherapie das jeweils ideale Therapiekonzept individuell besprochen.

Im Rahmen unserer Spezialsprechstunden bieten wir Ihnen eine umfangreiche professionelle und individuelle Beratung sowie die Möglichkeit zum Einholen einer Zweitmeinung  für Ihre Tumorerkrankung an.

Die bösartigen Erkrankungen des Dick- und Enddarms, des Magens, der Leber, der Bauchspeicheldrüse und der Speiseröhre erfordern eine enge Kooperation mit den chirurgischen Nachbardisziplinen. Diese ist durch wöchentliche Konferenzen mit der Klinik für Gastroenterologie und durch wöchentliche Tumorkonferenzen mit Onkologen, Gastroenterlogen, Strahlentherapeuten, Radiologen und Pathologen gewährleistet. Diese interdisziplinären Konferenzen dienen dazu, für jeden einzelnen Patienten das optimale Therapiekonzept zu erarbeiten.
Bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen, wie zum Beispiel bei einem erneuten Auftreten eines bösartigen Tumors (Rezidiv) oder der Bildung von Tochtergeschwülsten (Metastasen) führen wir umfangreiche multimodale Therapiekonzepte durch (Kombination von Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie, in-situ-Ablation und anderen Verfahren).
Neben der chirurgischen Therapie von Krebserkrankungen des Bauchraums liegt ein weiterer Fokus unserer klinischen Arbeit auf den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn und Colitis ulcerosa). Zusammen mit den Kollegen der Gastroenterologie wird für jeden Patienten individuell diskutiert, ob eine medikamentöse oder eine operative Therapie die beste Aussicht auf Erfolg hat.
Wir haben große Erfahrung in allen bewährten Operationen der Allgemein- und Viszeralchirurgie, sowohl in den offenen als auch in den laparoskopischen (Schlüssellochchirurgie) Verfahren. Moderne radiologische und endoskopische Techniken sichern die Diagnose, eine kompetente Betreuung nach der Operation auf unserer Interdisziplinären Intensivstation und Chirurgischen Normalstation sowie unsere Kooperation mit Rehabilitationseinrichtungen ermöglichen den Patienten die baldige Genesung.

Ihre Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Martin E. Kreis

Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie

Kreis_155x200.jpg
PD Dr. med. Hendrik Seeliger

Leitender Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

seeliger_155x200.png
PD Dr. med. Kai Lehmann

Geschäftsführender Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Bereichsleiter minimal-invasive Chirurgie

lehmann_155x200.png
PD Dr. med. Johannes Lauscher

Stellv. Ltd. Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

lauscher_155x200.png
Dr. med. Katharina Beyer

Oberärztin der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

beyer_155x200.png
PD Dr. med. Christoph Holmer

Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Bereichsleiter kolorektale Chirurgie

holmer_155x200.png
PD Dr. med. Carsten Kamphues

Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

kamphues_155x200.png
Lukas Ehlen

Gastwissenschaftler

ehlen_155x200.png

Kontakt zur Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie

Sekretariat und Anmeldung Allgemeinchirurgie

Telefon: +49 30 450-522722
Telefax: +49 30 450-7522902
E-Mail: allgemeinchirurgie-cbf(at)charite.de

Mo. - Do. 08:00 - 15:30 Uhr
Fr. 08:00 - 14:30 Uhr

Sekretariat und Anmeldung Gefäßchirurgie

Telefon: +49 30 450-522725
Telefax: +49 30 450-7522982
E-Mail: gefaesschirurgie(at)charite.de

Mo. - Do. 08:00 - 15:30 Uhr
Fr. 08:00 - 14:30 Uhr

Anschrift
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
Campus Benjamin Franklin
Hindenburgdamm 30
D-12203 Berlin